Link verschicken   Drucken
 

Eva Hennecke

Eva Hennecke

Eva Hennecke ist passionierte Zeichnerin. In den Ausstelungsräumen des KKB werden ausschließlich Arbeiten auf Papier gezeigt. Die Bandbreite der Techniken stellen Zeichenfeder, Pastelle, Zeichenkohle, Tusche und Mischtechniken dar. Ausgestellt werden naturalistische und abstrahierende Portraits sowie kleinformatige, spöttische Darstellungen. Mit der Ausstellung " Vielseitigkeit der Art - von Idolen und Alltagshelden"  hat sich die Künstlerin einem für sie wesentlichen, wissenswerten Aspekt zugewandt: der Unterschiedlichkeit innerhalb der Gesellschaft und auch der Vielschichtigkeit innerhalb einzelner Charaktere.

Im Fokus waren zunächst anregende Persönlichkeiten, die aus Kultur und Politik bekannt sind: sprachgewandte Menschen, die durch ihre Haltung oder ihr Werk anregendes Beispiel sein können. Eine umfangreiche Auswahl dieser Charaktere war zuletzt in Eva Henneckes Präsentation „Leit(d)bilder“ zu erleben. Die Ausstellung im Kunstkreis Kloster Brunshausen geht einen Schritt weiter. Neben einigen wenigen Personen mit nationaler oder internationaler Strahlkraft, sind es Menschen „aus dem Leben“, die mit ihrem Tun, der Kraft ihrer Existenz,  das heitere, konstruktive und freundliche Miteinander dokumentieren. Es sind Menschen, die engagiert und mit Begeisterung ihre Arbeit und ihren Alltag bestreiten.

„Dass das Böse immer noch einen höheren Nachrichtenwert hat als das Gute, ist kein schlechtes Zeichen. Es beweist, dass das Gute auch weiter die Regel ist.“

Dieser optimistische Satz von Nils Jonsson steht in krassem Widerspruch zu dem, wie die Gegenwart in der Medienlandschaft gespiegelt wird. Eine nervöse, hektische Presse ist auf der Jagd nach der verkaufsträchtigsten, schnellsten Nachricht. Und diese rekrutiert sich aus privaten Tragödien, kriegerischen Auseinandersetzungen, Skandalen, Terroranschlägen. Auch im privaten Umfeld geht der Blick häufig auf das Befremdliche: die unangenehmen Begegnungen beim Einkauf, die schroffen Bemerkungen im Zug, die Teilnahmslosigkeit oder Voyeurismus, wenn Hilfestellung benötigt wird.

 

 

Um ein weiteres Zitat zu bemühen, diesmal von Oscar Wilde: „Die Öffentlichkeit hat eine unersättliche Neugier, alles zu wissen, nur nicht das Wissenswerte.“

Aufgrund allzuvieler negativer Nachrichten und Erlebnisberichte entsteht ein verfälschter, einseitiger Eindruck, denn die Gesellschaft birgt noch ganz andere Facetten in sich. Die Menschen, aus denen sich das soziale Umfeld rekrutiert, sind viel bunter, interessierter und vielseitiger, als es manchmal den Schein haben will