Link verschicken   Drucken
 

"Wege des Barock" und Liebermann-Villa

Ausstellungsbesuch „Wege des Barock“ und  Liebermann-Villa am Sonntag, den 11. August 2019.     

Busfahrt mit dem Kunstkreis Kloster Brunshausen e. V. nach Potsdam ins Palais Barberini und an den Wannsee

Nach dem Besuch der Ausstellung „Wege des Barock“ im Palais Barberini in Potsdam, ist ein weiteres Ausstellungsziel an diesem Tag vorgesehen, die Villa-Liebermann am Wannsee, deren Räume mit Gemälden des Malers Max Liebermann sowie die Gartenanlagen besichtigt werden können.

54 Meisterwerke aus den Sammlungen der Palazzi Barberini und Corsini in Rom sind zu Gast in Potsdam, darunter eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1597 bis 1599 entstandenes Gemälde “Narziss". Mit seiner Konzentration auf den entscheidenden Moment einer Erzählung gelang Caravaggio eine neue Kunstform. Wie auf einer Bühne werden die Figuren durch eine bestimmte Beleuchtung monumentalisiert. Diese Bildmittel lösten, ausgehend von Rom, eine europäische Gegenbewegung zur Vergeistigung und Verklärung barocker Darstellungen aus und führten zu einem Realismus, der mit seiner Härte bis heute fasziniert.

Mit Caravaggios „Narziss“ steht ein Gemälde im Zentrum der Ausstellung, das mit seinem Thema der enttäuschten Selbstliebe für diesen Aktualitätsbezug beispielhaft ist. „Wege des Barock“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Namensschwestern in Rom und Potsdam und zeigt erstmals eine repräsentative Auswahl dieser Malerei in einer Ausstellung. Sie zeichnet die von Michelangelo Merisi da Caravaggio inspirierte Entstehungsgeschichte der römischen Barockmalerei nach und verfolgt mit deren Ausstrahlung nach Europa Entwicklungen nördlich der Alpen ebenso wie in Neapel. Diese europäische Dimension wird auch in Deutschland thematisiert. Auch die Sammeltätigkeit Friedrichs II. wird einbezogen, der für das „Neue Palais“ in Potsdam Werke von Artemisia Gentileschi, Guido Reni und Luca Giordano erwarb.

Als Liebermann-Villa wird das Sommerhaus des Malers Max Liebermann (1847 - 1935) bezeichnet. Sie liegt im Berliner Ortsteil Wannsee direkt am Großen Wannsee und ist seit 2006 ständig als privates Museum zugänglich. Im Jahr 1909 erwarb Max Liebermann ein Wassergrundstück am Wannsee und ließ sich darauf von dem Architekten Otto Baumgarten eine Sommervilla bauen. 1910 bezog der erfolgreiche Maler mit seiner Familie das Gebäude, in dessen Obergeschoss sich sein Atelier befand. Der große Garten wird durch die Villa unterteilt. Durch die Mittelachse des Hauses von einer Gartenterrasse aus, ergibt sich ein freier Blick auf den Wannsee. Viele der rund 250 Bilder des Impressionisten wurden vom Garten und der Villa inspiriert. Einige dieser Gemälde sind im Obergeschoss ausgestellt.

Der Kunstkreis wünscht sich, dass die Ausstellungen Ihr Interesse finden und hofft auf eine rege Beteiligung. Die Abfahrt mit dem Bus nach Potsdam erfolgt am Sonntag, den 11. August, um 7.30 Uhr vom Domänenhof in Bad Gandersheim, wo auch Parkmöglichkeiten vorhanden sind. Geplant ist die Rückkehr gegen 21 Uhr auf dem Domänenhof.

Der Reisepreis beträgt für Mitglieder des Kunstkreises 58 Euro, für Nichtmitglieder 65 Euro und schließt die Busfahrt nach Potsdam und Berlin sowie Eintritt und Führung durch die Ausstellung „Wege des Barock“ und den Eintritt in die Liebermann-Villa, ein. Eine Führung dort ist nicht vorgesehen. Die Zahlung gilt als verbindliche Anmeldung und sollte bis zum 31. Juli 2019 auf dem Konto von Christel Karottke „Sparkasse Einbeck“ mit IBAN DE80 2625 1425 0101 9460 02, Stichwort Potsdam-Berlin, eingegangen sein.

Zusätzlich bitte vorab telefonische Anmeldung unter 05563/5798  an Christel Karottke.