Link verschicken   Drucken
 

Eiko Weigand

"Phantastische Portraits"

 

Außer als Maler arbeitet Eiko Weigand als freier Grafiker, Illustrator und Autor.

 

 

  Seit 1997 war er in vielen Ausstellungen vertreten.

 

 

 

  • geboren 7. Januar 1956 in Hannover.
  • Verschiedene selbstständige Tätigkeiten von Transportunternehmer bis Möbeltischler
  • ab 1991 Studium von Grafik / Design
  • Seit 2002 verheiratet und stolzer Vater

 

 

 

 

 

 

 

"Meine Hinwendung zur Malerei vollzog sich allmählich, ist nicht geformt von Lehrern oder meinem Grafik-Studium, aber natürlich inspiriert von Vorbildern, vor allem was Stil und Technik angeht."

An der Fußleiste
Bananiker

 

 

 

Meine Ausstellung tragen im Allgemeinen den Namen 'PHANTASTISCHE PORTRAITS'.

 

Phantastisch ist ein Hinweis auf den Phantastischen Realismus. Wenn man meine Bilder einer Stilrichtung zuordnen will, so wäre das wohl das Naheliegendste.

 

Portraits sind es, zumindest formal, oft bewusst angelehnt an die Portraitmalerei der Renaissance."

"Was das Inhaltliche angeht, sind meine Bilder frei von Vorsätzen, sie entstehen nicht aus einer Idee oder als Ausdruck eines behandelten Themas, sondern sind Folge einer absichtslosen Inspiration.

So empfinde ich die Abgebildeten nicht als Produkte meiner Phantasie, sie sind eigenständige Figuren, die ich gefunden habe.

Sie unterscheiden sich deshalb von Karikaturen, da sie nichts Übertragenes oder Verballhorntes haben. Sie sind das, was sie sind - auf ihre Weise real.

Wenn nicht alles in der Ausstellung in dieses Schema zu passen scheint, ist diese Wahrnehmung richtig. Ich nehme mir jederzeit die Freiheit, auch etwas Abweichendes zu schaffen.“

Der Tänzer
Joker